KUNST

KULTUR
GESCHICHTE
TRADITION

GESCHICHTE UND KUNST IN KALABRIEN

Die Spuren der historischen und kulturellen Schichtungen dieses Landes, das seit der Jungsteinzeit bewohnt ist, tauchen in verschiedenen Formen und Weisen und an verschiedenen Orten auf, um zu bezeugen, wie großzügig es gewesen ist; Wiege von Ideen und Wissen, die alle Bereiche des Geistes und der menschlichen Aktivitäten umfassen.

Oasi del Governatore - Arte Scolacium

SCOLACIUM Archäologischer Park und Museum

Von Magna Grecia bis zu den Normannen – 4 km von der Oase

Ein spektakulärer Platz zwischen Olivenbäumen mit einem Erfrischungspunkt in Roccelletta di Borgia.

Skylletion, der Überlieferung nach von Odysseus gegründet, war eine sehr wichtige Stadt der Magna Graecia, wurde dann eine römische Stadt mit dem Namen Minervia Augusta Scolacium. Der antike Stadtkern befindet sich im Bereich am nächsten zum Meer, und ist in der Bedeutung zu Stätten wie Herculaneum oder Paestum verglichen; die Ausgrabungen innerhalb des archäologischen Parks haben die Überreste der römischen Gebäude wie das Theater, Amphitheater, Bäder, gepflasterte Straßen, Aquädukt ausgegraben, während die alten griechischen Skylletion, haben noch nicht aufgetaucht Wandstrukturen, aufgrund der Überlappung der römischen Stadt, gibt es jedoch viele keramische Funde des vierten, fünften und sechsten Jahrhundert vor Christus. C. die heute im Museum des archäologischen Parks besichtigt werden können, das in dem ehemaligen Wohnhaus der Barone Mazza untergebracht ist. Im Inneren des Parks können Sie die Ruinen der Kirche S. Maria di Roccella bewundern, die von den Normannen zwischen dem Ende des 11. und der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut wurde. Eine Analyse der Überreste des Gebäudes zeigt eine Mischung aus westromanischen Formen und byzantinischer Kultur. Es war die Heimat von Aurelio Cassiodoro.

Oasi del Governatore - Arte

HOHE SQUILLACE

Das Dorf und das Schloss 7 km von der Oase entfernt

Ein paar Kilometer von der Küste entfernt, auf einem Hügel über einer Schlucht, liegt das Zentrum von Squillace. Die Stadt bewahrt noch immer ihr mittelalterliches Aussehen und die Überreste der beeindruckenden normannischen Burg. Die alte Tradition der handgefertigten Keramik ist noch lebendig und wird in den alten Werkstätten mit den gleichen Techniken wie vor hundert Jahren bearbeitet und verziert.

Die Burg von Squillace dominiert die Stadt vom höchsten Punkt des Hügels aus. Sie wurde von den Normannen in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts am Ende ihres Feldzuges zur Eroberung Kalabriens gegen die Byzantiner erbaut, die die Region und allgemeiner Süditalien über 5 Jahrhunderte lang besessen hatten. Squillace stellt in normannischer Zeit die wichtigste administrative, politische und religiöse Hochburg der ionischen Küste dar. Hier schenkt Roger von Altavilla dem Heiligen Bruno von Köln die Ländereien, auf denen das Kartäuserkloster Serra San Bruno errichtet werden soll. Die normannische Zeit ist sicherlich die wichtigste für Squillace, die einen Moment großer politisch-administrativer, wirtschaftlicher und religiöser Inbrunst erlebt. Das frühe dreizehnte Jahrhundert ist für die Geschichte von Squillace von grundlegender Bedeutung: Zu dieser Zeit wird die Siedlung zum ersten Mal unter einem Grafen und in Anwesenheit eines Castellanus belehnt.

Tripadvisor

Bei einem Spaziergang entlang der Hauptstraße von Squillace, die nach Guglielmo Pepe benannt wurde, kann man mehrere kunstvolle Steinportale bewundern, von denen einige auf das berühmte Erdbeben von 1783 zurückgehen und andere auf spätere Ereignisse. Man nimmt an, dass dieselben Steinmetze, die an der Fassade des Doms gearbeitet haben, lange Zeit in Squillace tätig waren, und zwar im Auftrag der squillazischen Patrizier, die ihre Paläste schmücken wollten. Es handelt sich um imposante Portale, die rustikal und mit unterschiedlichen Schlüsseln versehen sind. Wenn man links hinaufgeht, sieht man auf einer Lichtung das Portal von Palazzo Baldaya, dann das von Palazzo Pepe (heute das Rathaus), dann das von Palazzo MaidaChillà (Via S. Matteo); danach das von Casa Mungo, Casa Chillà, Casa Megna, dann das des zweiten Palazzo Pepe (mit Innenhof, Deckenfresko und Brunnen). Im Innenhof, auf der rechten Seite, kann man ein weiteres prächtiges Portal bewundern, das fein gearbeitet ist und das steinerne Wappen der Familie Ferrari trägt. Dies sind nur einige der Hunderte von Portalen, die in jeder Ecke des Dorfes verstreut sind, alle wunderschön und trotz der Zeit fast unversehrt. Einige Portale stammen aus der Zeit vor dem Erdbeben von 1783: das in der Kirche von St. Peter, das isolierte auf der Piazza Castello und ein weiteres im Abstieg der Via dell’Antico Senato.

Das Keramik- und Terrakotta-Handwerk ist blühend und von alter Tradition, so sehr, dass Squillace eine der siebenundzwanzig italienischen Gemeinden ist, die sich des DOC-Zeichens rühmen können. Es handelt sich wahrscheinlich um eine sehr alte Kunst, die bereits in der Magna-Griechenzeit entwickelt wurde. Viele Werke der Squillacesi sind in Museen auf der ganzen Welt erhalten: London, Paris, New York, Capodimonte, Palermo. Das wichtigste Produkt der lokalen Handwerker ist der Sqllci 1654, ein Stück, das im Provinzmuseum von Catanzaro aufbewahrt wird und heute verloren ist.

http://www.squillace.org/la-ceramica-artistica-di-squillace/

Decò Art
Unter den vielen Kunsthandwerksläden befindet sich dieser in einem sehr charmanten Gebäude. Schöne Stücke und Höflichkeit. Zu sehen.
Corso Guglielmo Pepe 50, 88069 Squillace, +39 0961 91202 – mehr erfahren auf TripAdvisor

Bottega D’Arte Ceramiche Il Tornio
Viale Fuori Le Porte 46/48, 88069 Squillace, +39 0961 91244 – erfahren Sie mehr über TripAdvisor

RELIGIÖSE STÄTTEN UND HEILIGE ORTE

Der Klosterkomplex von S. Chiara hatte eine grundlegende Rolle für das Wachstum der Stadt und der Diözese Squillace. Im Laufe der Jahrhunderte wurde es in verschiedenen Gebäuden artikuliert, es wurde am 31. August 1331 gegründet, als der Graf von Squillace Thomas Marzano und Großadmiral des Königreichs Neapel, mit einer Bitte an Papst Johannes XXII, in Avignon, und erhielt die Erlaubnis, das Kloster zu gründen, realisierte es nur, mit der Unterstützung des Bischofs von Squillace zu der Zeit, sechzig Jahre nach dem Tod des St. Clare. Nach Fiore hätte der Bau jedoch im Jahr 1581 stattgefunden, dem Jahr, in dem ein gewisser Marcello Minniti aus Guardavalle das Kloster gebaut hätte, das nach dieser Zeit der Minniti genannt wurde, weil darin viele Nonnen waren, die dieser Familie angehörten. Die eigentliche Fläche, die von den Ruinen und dem Klostergebäude eingenommen wird, lässt sich auf eine Fläche von ca. 960 m² eingrenzen; die Südost- und Nordwestseite gehen auf die Hauptstraße, die zum Dorf hinaufführt. Diese Straße führt von Süden her neben der Ruinenseite der Kirche hinauf und biegt dann ab und führt in die entgegengesetzte Richtung neben der Nordwestseite des Klosters. Diese Kurve umschreibt einen halbkreisförmigen Bereich, der als kleiner Platz vor der Hauptfassade der Kirche S.Chiara genutzt wird.

Tripadvisor

Das kleine Gebäude, das S. Maria della Pietà gewidmet ist und auch als „Kleine gotische Kirche“ bekannt ist, befindet sich nicht weit von der Basilica Minor und dem Palazzo Assanti-Palmisani, in der Nähe der Via dell’Antico Senato. Erst 1853 durch das Testament des Bischofs Concezio Pasquini als religiöses Gebäude geweiht, ist es möglich, den ursprünglichen Bau des Gebäudes auf das dreizehnte Jahrhundert zu datieren, vielleicht im Rahmen des städtischen Impulses, der Squillace durch die schwäbische Dynastie gegeben wurde. Es handelt sich um eine Halle mit viereckigem Grundriss, die durch einen ziemlich massiven Mittelpfeiler, der schräg zu den Umfassungsmauern steht, in vier Joche unterteilt ist. Die Erker sind mit Kreuzrippengewölben mit quadratischen Kalksteinquadern bedeckt. Die Tasten der vier Gewölbe sind mit geometrischen und floralen Motiven verziert. Die ursprüngliche Tür, die immer noch der Haupteingang ist, öffnet sich an der Ostseite und wird durch ein Spitzbogenportal aus weißen Kalksteinquadern ergänzt. Zweifel an der Originalität der Südfassade, wo sowohl der zweite Zugang als auch die einbogigen Fenster später zu sein scheinen: in diesem Fall handelt es sich um die Wiederverwendung wertvoller Materialien aus dem 13. bis 14. Jahrhundert, die vielleicht aus demselben Gebäude stammen und neu angepasst wurden, als der Saal im 19. Jahrhundert auf Geheiß des Adligen Giuseppe Rotella Marincola im Hinblick auf seine Umwandlung in eine Kirche restauriert wurde. Eine kleine archäologische Untersuchung, die im Gebäude durchgeführt wurde, hat es erlaubt, das Fehlen von Strukturen und Stratigraphie vor dem Gebäude zu bestätigen.

Tripadvisor

Die nach dem Erdbeben von 1783 errichtete Kirche hat eine prächtige Fassade mit einem gebrochenen Tympanon, das von weiblichen Basrelieffiguren umgeben ist, die ungewöhnlich barbusig sind.

Tripadisor

Die Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau von der Brücke befindet sich in einer abgelegenen und versteckten Position, am Fuße des Hügels von Squillace, an der Stelle, wo die beiden Flüsse, die es umgeben, der Alessi und der Ghetterello, zusammenfließen, um in das Ionische Meer zu münden. Im frühen Mittelalter, vor dem Bau des Heiligtums, gab es an diesen Orten einen Cenoby, vielleicht brasilianischen Ursprungs. Der Legende nach wurde die Kirche in Erinnerung an ein junges Mädchen gebaut, das vom Teufel befreit wurde, nachdem es das Bild der Jungfrau an einer alten Wand gesehen hatte. Das Fresko, das heute noch zu sehen ist, zeigt die Madonna beim Stillen des Kindes. Die gleiche Darstellung ist auf einer Glocke aus dem Jahre 1585 eingraviert. Sicher ist, dass 1724 die neue Kirche bereits in Gebrauch war.

HISTORISCHE STÄTTEN

Die Ghetterello-Brücke, besser bekannt als „Ponte del Diavolo“ (Teufelsbrücke), befindet sich am Fuß der Nordseite des Squillace-Felsens. Sie ermöglichte die Überquerung des gleichnamigen Flusses, in Bezug auf einen der Eingänge des Dorfes, denjenigen, der durch die Porta Giudaica geregelt wurde, so genannt wegen der Anwesenheit der Giudecca, dem jüdischen Viertel, das vielleicht seit dem dreizehnten Jahrhundert in Squillace vorhanden war. Die Brücke ist aus lokalem Stein (unbearbeitetem Granit) gebaut und hat einen Spitzbogen, einen sogenannten „Buckel“. Eine kreisförmige Bohrung im Mauerwerk ermöglicht einen besseren Wasserabfluss bei Überschwemmungen. Die Brücke war von der Burg aus gut sichtbar, so dass sie im Gefahrenfall verteidigt werden konnte.sec. XIV.

Die Funde, die im Museum untergebracht sind, stammen aus dem Gebiet von Staletti und insbesondere aus drei Bereichen: die hellenistische Stätte in der Ortschaft Chillino (IV. Sek. v. Chr.), die Kirche von San Martino di Copanello (V-X Sek.), das byzantinische Castrum von S. Maria del Mare (VI-XI Jh.).

Der wissenschaftliche Weg ist chronologisch.

Raum 1. Dieser Raum, der sich links vom Eingang befindet, beherbergt Exponate aus der klassischen Zeit. Es handelt sich im Wesentlichen um keramisches Material aus der Fundstelle von Chillino und aus der griechischen Phase der Siedlung von S. Maria del Mare.

Raum 2. Dieser Raum beherbergt die Spätantike und das frühe Mittelalter. Hier befinden sich einige wertvolle architektonische Fragmente (kleine Säulen und Kapitelle), die in den 1960er Jahren aus der Kirche S. Martino geborgen wurden, der Sarkophag aus lokalem Stein, der sich heute noch in derselben Kirche befindet, und die Funde, die die Phase VI-VII des byzantinischen Castrums von S. Maria del Mare bezeugen (Keramik, Münzen, Objekte aus Bronze, Eisen und Glas). Lehrtafeln an den Wänden veranschaulichen die Geschichte des Territoriums zwischen Spätantike und Frühmittelalter, wobei insbesondere die Figur des Cassiodorus und die erste byzantinische Besetzung im Mittelpunkt stehen.

Raum 3. In diesem Raum sind die Artefakte aus der zweiten byzantinischen Periode (IX-XI Jahrhundert), bis zur normannischen Eroberung ausgestellt. Die meisten Funde stammen aus dem Castrum von S. Maria del Mare: es handelt sich hauptsächlich um Keramik, aber es gibt auch viele Münzen, darunter ein Goldtari, Eisen- und Bronzeobjekte und das sehr wichtige Depot byzantinischer Granaten. Didaktische Tafeln an den Wänden erläutern die Geschichte des Territoriums und insbesondere des Castrums zwischen der Zerstörung der Langobarden und der normannischen Eroberung.

Erdgeschoss des Palazzo Aracri, Squillace, Italien

Der wissenschaftliche Weg ALA LINKS

Das wissenschaftliche Projekt zielt darauf ab, die Geschichte der Siedlung Squillace und ihres Territoriums anhand der archäologischen Funde zu rekonstruieren, die aus den in den Jahren ’90-’11 durchgeführten Forschungen (Ausgrabungen und Rekognoszierung) sowie aus Spenden stammen.

Das Studium der Funde, das derzeit im Gange ist, hat es uns ermöglicht, die Route in chronologischen Phasen zu organisieren, die durch die gefundenen Materialien gekennzeichnet sind:

  1. Raum 2a: Das Gebiet von der Vorgeschichte bis zur Römerzeit
  2. Raum 2b: Vom Hochmittelalter bis zur normannischen Phase (VI/VII sec. – XII sec.);
  3. Raum 3a: Von der normannisch-schwäbischen Zeit bis zu den Aragoniern (XIII. – XIV. Jh.);
  4. Raum 3b: Von der Aragonier- zur Borgia-Siedlung (15.-16. Jahrhundert).

Die meisten dieser Artefakte decken eine chronologische Spanne vom Neolithikum bis zum 16. Jahrhundert ab: Pfeilspitzen, Schaber, Obsidian, Keramik, Objekte aus Eisen, Bronze und Glas, Münzen, Schmuck, Kopien von Inschriften. Der didaktische Rundgang wird durch Vitrinen, sowohl an der Wand als auch im Rund, entwickelt, die von erklärenden Tafeln begleitet werden, in denen versucht wird, das Verhältnis zwischen Informationen und Bildern auszubalancieren, um den Rundgang auch für Nicht-Fachleute leichter zu machen.

Der wissenschaftliche Weg ALA DESTRA

Die Ausstellung im rechten Flügel ist die Ergänzung der Ausstellung im linken Flügel des Museums, die Artefakte der klassischen Antike aus dem Territorium und Artefakte aus dem frühen Mittelalter bis zum Ende des 11. Jahrhunderts aus der Burg enthält.

Der Rundgang ist nach Materialklassen gegliedert und entwickelt sich über einen chronologischen Zeitraum, der vom 12. bis zum 16. Jahrhundert reicht. Die Exponate sind hauptsächlich Keramiken. Im Einzelnen:

  1. Keramik mit rotem Banddekor (12.-14. Jh.);
  2. Polychrom glasierte Keramik (13.-16. Jh.);
  3. Engobierte und graffitierte Keramik (15.-16. Jahrhundert);
  4. Küchenkeramik (XII- XVI Jahrhundert);
  5. Gegenstände aus Metall;
  6. Glaswaren.

Didaktische Tafeln an den Wänden definieren den Entwicklungsweg jeder einzelnen Materialklasse und beschreiben den stratigraphischen Kontext ihrer Entdeckung.

Das Diözesanmuseum für sakrale Kunst von Squillace wurde 1984 durch den Willen des damaligen Erzbischofs Antonio Cantisani gegründet und befindet sich im Bischofspalast, einem Gebäude aus dem Jahr 1564. Die Sammlung umfasst sechs Räume und sammelt wichtige historische und künstlerische, aus dem vierzehnten bis neunzehnten Jahrhundert, wie Monstranzen, Kelche, Leuchter, Gewänder, Gemälde, Holzskulpturen und Marmorarbeiten. Die meisten der ausgestellten Werke stammen aus der Schatzkammer der normannischen Kathedrale, die durch das Erdbeben von 1783 zerstört wurde, aber es gibt auch wertvolle Zeugnisse, die aus anderen religiösen Gebäuden der Diözese stammen.

Oasi del Governatore - Arte

COPANEL

6 km von der Oase

Das gesamte Gebiet von Copanello ist geprägt von üppigen Hügeln der typisch mediterrane Flora und Vorgebirge aus weißem Granit, die sanft zum Meer hin abfallen und so Sandstrände, gemischt mit Granitfelsen, die an einigen Stellen von Höhlen durchbrochen sind, in die das Meer hineinkriecht, von denen die berühmteste die von San Gregorio ist, an der Grenze zu Caminia.

Das Gebiet ist noch interessanter wegen der Ereignisse, die mit Flavio Magno Aurelio Cassiodoro verbunden sind, dem ersten Minister und Berater von Teodorico, dem König der Goten, der vermutlich 485 n. Chr. in Scolacium geboren wurde. Nachdem Cassiodorus vergeblich versucht hatte, östliche und westliche Kultur zu vereinen, zog er sich in seine Heimat zurück, wo er das Vivarium gründete, das Kloster Vivario, dessen Name sich von den Fischzuchtanlagen ableiten soll, die aus drei in den Felsen gegrabenen Becken bestanden, in die Cassiodorus selbst die dem Meer entnommenen Fische überführte, um sie zu züchten und für die Bedürfnisse des Heiligtums zu verwerten. Die Vasche di Cassiodoro gehen über die Funktion der Aquakultur hinaus, für die sie gedacht waren, da sie mit der Bedeutung des Vivariums verwoben sind, einem Ort der Verehrung und einer Quelle geistiger und wissenschaftlicher Nahrung für die gesamte Menschheit, einer Art moderner Universität. Die kulturellen und spirituellen Bedürfnisse der Gemeinschaft von Vivariense gaben Anlass zu der sehr reichen literarischen Produktion von Cassiodoro, die in den letzten Jahrzehnten seines weltlichen Lebens 9 der 13 oder mehr Werke, die er schrieb, speiste. In der gleichen Gegend wurden die Überreste der antiken Kirche San Martino gefunden, ein kleines religiöses Gebäude mit einem einzigen Schiff, das einen steinernen Sarkophag mit Inschriften in griechischer Sprache beherbergt, der auf das achte Jahrhundert n. Chr. zurückgeht und lange Zeit als das Grab des Cassiodorus identifiziert wurde. Das Gebäude wurde auf einem Grundstück gegründet, das zur Villa von Cassiodoro gehörte und normalerweise mit dem Kloster Vivariense identifiziert wird. 8 Km entfernt

Oasi del Governatore - Arte Borgia

BORGIA

12 km von der Oase

Der Legende nach wurde Borgia von dem athenischen Helden Menestheus gegründet, der aus dem Trojanischen Krieg zurückkehrte, oder sogar von Odysseus, der an diesen Ufern Schiffbruch erlitt. Wahrscheinlicher ist, dass die Stadt als Unterkolonie von Kroton gegründet wurde, um die Landenge zwischen den beiden Meeren zu kontrollieren. Gegründet als militärische Garnison gegen das nahe Locri, war es ein Zentrum des Handelsverkehrs auf der Landenge, die über die Flüsse Amato und Corace führt. Im vierten Jahrhundert v. Chr. unter der Herrschaft der Britti übergeben, ging die Stadt am Ende des dritten Jahrhunderts v. Chr. zurück. In den Jahren 123-122 v. Chr. beschloss der Senat von Rom, durch Caio Gracco, die Kolonie Minervia Scolacium zu gründen. Das Gebiet der Kolonie war nicht auf die Ebene von Roccelletta beschränkt, sondern musste sich auf die flachen Gebiete entlang des Corace in Richtung der heutigen Borgia, Catanzaro Lido und Copanello erstrecken. Passed unter Spartacus im Jahr 72 v. Chr., nach einer monumentalen Erholung in der julisch-claudischen Zeit, in 96-98 n. Chr. wurde eine neue Kolonie durch den Kaiser Nerva mit dem Namen Colonia Minerva Nervia Augusta Scolacium gegründet und die Stadt erweitert mit dem Bau des Amphitheaters, das neue Theater-Szene und den Bau der Bäder.

Oasi del Governatore - Arte Vie della Seta San Florio

SAN FLORIO UND TIRIOLO: Auf den Seidenstraßen

Seide bildete den Reichtum nicht nur für die Hauptstadt, sondern auch für die gesamte Region. Der Baco, der von den Arabern auf ihrer Durchreise durch Kalabrien importiert wurde, wird weiterhin von einer Gruppe junger Leute gezüchtet, die es geschafft haben, in die Zukunft zu blicken und gleichzeitig mit der großen Ressource des Maulbeerbaums verbunden zu bleiben. Pflanze, die sie mit Sorgfalt und Leidenschaft wachsen. Ein Besuch des Seidenmuseums und des Dorfes Tiriolo, um das Tyrrhenische und das Ionische Meer auf einen Blick zu umarmen, ist ein Muss für alle, die entlang der Ionischen Küste reisen und die Traditionen Kalabriens genießen möchten.

Oasi del Governatore - arte e tradizioni

CARAFFA und seine albanischen Ursprünge

Das Kulturzentrum des Landes THE ARBERESHE INSTITUTE „G. GANGALE“.

Caraffa di Catanzaro ist eine arbëreshë (italo-albanische) Stadt, die während einer großen Migrationswelle um 1448 von Shqipetare-Milizionären gegründet wurde, Albanern, die im Gefolge von Demetrio Reres und seinen beiden Söhnen Basilio und Giorgio von der anderen Seite des Ionischen Meeres kamen, um dem König von Neapel Alfonso von Aragon zu helfen. Demetrius wurde für die dem König geleisteten Dienste zum Statthalter der Provinz Reggio ernannt, und aus seinem Gefolge, das in Kalabrien blieb, entstanden die Städte um Catanzaro (Andali, Arietta, Caraffa, Carfizzi, Gizzeria, Marcedusa, Pallagorio, S. Nicola Dell’Alto, Vena di Maida, Zangarona).

Caraffa stellt eine der ersten albanischen Siedlungen in Italien dar (die in späteren Migrationen zahlreiche andere Städte in Kalabrien und in ganz Süditalien gründeten); der Name wiederholt den Adelsnamen der Familie Carafa, Herzöge von Nocera, denen die albanischen Gäste aus Dankbarkeit für die Überlassung von Land das Dorf für die Ewigkeit geweiht haben. In Caraffa wird noch ein alter albanischer Dialekt gesprochen, der nur durch mündliche Überlieferung erhalten ist und viele Berührungspunkte vor allem mit den toskischen Dialekten Südalbaniens hat, die heute die offizielle Sprache des Landes der Adler sind. Der Dialekt des Nordens hingegen ist ghego, woraus, vielleicht in Erweiterung, der Begriff gjegj entstand, mit dem sich die Italo-Albaner ARBËRESHË nennen. Die ersten Siedlungen waren nicht nur Caraffa, sondern auch Usito, das weiter flussabwärts lag, und Arenoso, das auf dem gleichnamigen Hügel vor den Toren der heutigen Stadt lag. Bald siedelten sich alle Bewohner auf dem flachen Bergrücken an, der auf drei Seiten von einer tiefen Schlucht umgeben ist, die noch heute den historischen Kern des Dorfes bildet und die eine gute Verteidigungsposition für die Krieger gegenüber den umliegenden Dörfern darstellte. Im Jahr 1783 zerstörte das katastrophale Erdbeben, das die gesamte Region erschütterte, einen großen Teil des albanischsprachigen Zentrums und verursachte eine hohe Anzahl von Todesopfern. Im Jahr 1807, unter französischer Herrschaft, erhielt Caraffa die Verwaltungsautonomie, indem es zur Universität (heute Gemeinde) des Bezirks Tiriolo wurde. Im Jahr 1834 erreichte Arthur John Strutt, ein englischer Literat und Maler, das Land auf einer Reise, die ganz Kalabrien und Sizilien umfasste. Er beschrieb und malte in prächtigen Aquarellen die traditionelle Kleidung der Caraffa. Das Kulturzentrum des Landes Das 1996 gegründete ARBERESHE INSTITUTE „G. GANGALE“ ist bereits Teil der Museumsrouten der Provinz Catanzaro.

Oasi del Governatore - Arte Badolato

BADOLATO

Start der Route von der Oase: 50 km. (Shockwave-Reiseplan)

Badolato ist ein charmantes mittelalterliches Dorf, das durch eine byzantinische Anlage mit zahlreichen Kirchen in Form eines lateinischen Kreuzes und vielen charakteristischen Gassen geprägt ist. Das Hotel liegt in einer strategischen Position der kalabrischen Gebiet, bietet dem Besucher die Möglichkeit, in allen Dimensionen der herrlichen Natur, die es umgibt, einschließlich Meer, Hügel, Berge und See.

Das tausendjährige Dorf Badolato hat seine mittelalterliche städtebauliche Struktur, die aus reizvollen engen und gewundenen Gassen besteht, die sich zwischen den Häusern nebeneinander kreuzen, noch intakt bewahrt. Badolato liegt auf einem Hügel mit Blick auf das weite Tal des Gallipari-Baches, dessen schroffe Züge und Schönheit in all ihrer Pracht von den vielen Aussichtspunkten bewundert werden können, die die Straße zum Berg und die Hochebene der Serre säumen. Letztere verbindet das antike Dorf mit der Hauptstraße 106, die es dem Besucher ermöglicht, in wenigen Minuten von der warmen Annehmlichkeit der ionischen Küste zum Charme eines noch unberührten Berges zu gelangen.

Badolato wurde 1080 vom ersten Herzog von Kalabrien, Robert Guiscard, einem Normannenführer, als „friedliches Dorf“ gegründet. Seit seinen Ursprüngen diente das Dorf vor allem der Verteidigung, wie die Stadtmauern und die edle Burg aus dem 12. Jahrhundert beweisen; letztere diente insbesondere mit ihrem Turm als Aussichtspunkt gegen die Invasionen der Sarazenen oder der Türken, die Kalabrien im frühen Mittelalter plagten. Leider ist heute nur noch wenig oder gar nichts übrig geblieben, was von der Befestigung zeugt, wenn nicht gar die Struktur des Dorfes selbst, die Überreste der alten mittelalterlichen Tore zum Dorf mit seinen engen Steinstraßen, die unzähligen Straßen, die sich in konzentrischen Kreisen winden und zur Spitze des Hügels hin zusammenlaufen, wo sich die alte Burg befand. Von hier aus verzweigte sich das kleine Dorf in die bäuerlichen Behausungen und Geschäfte, die sein Leben ausmachten. Badolato wurde im Laufe der Zeit zu einem wichtigen Bezugspunkt für die umliegenden Gebiete, als ein Zentrum der Religiosität, das von Basilianermönchen, Franziskanern und Dominikanern frequentiert wurde, die zahlreiche Bruderschaften bildeten, die noch heute in der Verwaltung und Betreuung der herrlichen Kirchen und Klöster, die in den vergangenen Jahrhunderten gebaut wurden, tätig sind und beschäftigt sind. In jüngster Zeit ist Badolato Protagonist eines Pilotprojekts der Gastfreundschaft und Solidarität gegenüber der kurdischen Bevölkerung nach der Landung von 1997 (339 politische Flüchtlinge haben hauptsächlich in einigen Häusern des Dorfes, die von der Gemeinde Badolato und einigen Privatleuten zur Verfügung gestellt wurden, Gastfreundschaft gefunden). All dies hat Badolato – ein „altes verlassenes mittelalterliches Dorf“, auch bekannt für die berühmte Provokation „Badolato Land zu verkaufen“ der achtziger Jahre – zu den Ehren der Chronik mit einer großen Resonanz Masse gesprungen – nationale und internationale Medien, die dann indirekt angeworben und öffnete neue Grenzen des ausländischen Tourismus, mit Bürgern aus Nordeuropa, den USA und vielen anderen Ländern, interessiert in den Kauf und die Renovierung der alten Häuser im Dorf thront.

Kürzlich die Nominierung bei der UNO für den „World Habitat Award“ – ein Preis von internationaler Bedeutung – und die Realisierung zwischen den engen Gassen des alten Dorfes des berühmten Kurzfilms von Win Wenders „IL VOLO“, Regisseur von internationalem Ruhm, der die Aufmerksamkeit auf Badolato (regionaler Sitz der C.I.R.) und Riace gelenkt hat, Länder, in denen immer noch SPRAR-Projekte der Europäischen Gemeinschaft laufen, mit Wegen der Aufnahme und Integration von politischen Flüchtlingen und Asylbewerbern.

Oasi del Governatore - arte

SORIANO-KALABRO

Das Kloster von San Domenico und das MUMAR-Museum. 70 km von der Oase entfernt.

Es lohnt sich, die Ruinen eines grandiosen Dominikanerklosters zu besichtigen, eines der bedeutendsten des Ordens in Europa, ein außergewöhnliches Zentrum spiritueller und kultureller Vitalität; der Ruhm des Komplexes wird durch die Tatsache bezeugt, dass Kaiser Karl V. hier 1535 auf seiner Rückkehr von der Tunesienexpedition Halt machte, vier seiner Mönche wurden Päpste, Tommaso Campanella lebte hier und noch heute, trotz der Enteignungen der Vergangenheit, beherbergt es eine reiche Bibliothek und ein Museum, das MUMAR. Das Museum entstand aus dem Bedürfnis heraus, die gesamte Sammlung der erhaltenen Werke organisch wieder zu vereinen, einschließlich des Gemäldes des heiligen Dominikus, dem das Kloster gewidmet ist, und einer Reihe schöner Skulpturen aus den Jahren 1600 bis 1700, die einst die Kirche schmückten.

Oasi del Governatore - arte

PUNTA STILO (Archäologische Stätte von Kaulonia)

Bei 42 km von der Oase

Es war Paolo Orsi, der den Ort im neunzehnten Jahrhundert mit Kaulonia identifizierte. Noch heute sind Ausgrabungskampagnen im Gange, die eine Entwicklung der Stadt unterhalb des heutigen Meeresspiegels aufgezeigt haben. Kaulonia war von 2 bis 5 Meter hohen Mauern umgeben, die durch die Anwesenheit von 12 Wehrtürmen verstärkt wurden. Nichts bleibt, abgesehen von den Fundamenten der Gebäude, da die Materialien wurden von den Byzantinern um den IX-X sec.nella Bau der katholischen von Stilo wiederverwendet. Eine archäologische Stätte von herausragender Schönheit, Kaulonia überblickt die südliche ionische Küste in der Nähe von Monasterace. 42 km von der Oase entfernt.

56 km von der Oase

Es ist ein spektakuläres Dorf, das am Fuße des Monte Consolino liegt und von den Ruinen einer einst großen und mächtigen normannischen Burg dominiert wird. Die eigentliche Gründung von Stilo wird auf die Zeit der Urbanisierung auf den Reliefs gelegt, die durch den Beginn der Sarazeneneinfälle an den Küsten verursacht wurden (IX. Jh.), seine Größe ist vor allem auf die Rolle zurückzuführen, die dieses Zentrum in der byzantinischen Zeit hatte. Im historischen Zentrum können Sie besuchen: die Kathedrale des dreizehnten Jahrhunderts. mit einem schönen gotischen Portal mit kleinen glatten Säulen und verdreht und elegante Flachreliefs im romanischen Stil, der Brunnen der Delphine von klaren orientalischen Matrix, die majestätische Kloster von San Domenico, die mittelalterliche Stefanina Tür, die Kirche von San Francesco eine der schönsten Kirchen von ‚700 Kalabrien, die Höhlen der basilianischen Mönche und viele schöne Aussicht. Stilo ist nicht nur als Geburtsort des Philosophen Tommaso Campanella bekannt, sondern vor allem für die berühmte „Cattolica“, ein wahres Juwel der byzantinischen Kunst und Architektur. In den Felsen lebend in einem der schönsten und panoramischen Punkte des Landes gesetzt, von dem Sie das Tal von Stilaro und das sonnige Dorf von den Dächern bewundern können, die durch „ceramides“ bedeckt werden, das die Fliesen ist, ist das katholische ein großes Beispiel der Architektur jener Periode (XXI sec.). Das Gebäude, das von fünf kleinen Kuppeln auf einer hohen zylindrischen Trommel gekrönt wird, zeugt von orientalischen Einflüssen, insbesondere von den Ähnlichkeiten mit der Architektur Georgiens und Armeniens. Der Innenraum ist gut erhalten und es sind viele originale Fresken mit schönen Darstellungen aus dem Leben der Heiligen zu sehen. Wenn Sie durstig sind, finden Sie auf dem Platz vor der Kirche einen Stand, der köstliche Mandelmilch, Bergamotteeis und typische Produkte von ausgezeichneter Qualität verkauft.

Oasi del Governatore - arte

Bivongi, Kloster von S.Giovanni Theresti.

Bei 50 km von der Oase

Um das neunte Jahrhundert gegründet und in der zweiten Hälfte des zwölften Jahrhunderts erweitert, wurde sie im siebzehnten Jahrhundert aufgegeben, weil sie unsicher und eine Beute von Plünderungen war. Heute ist die restaurierte Basilika wieder für griechisch-orthodoxe Gottesdienste geöffnet und wird von einer Gemeinschaft rumänischer Mönche bewohnt, die auch einen kleinen Laden eröffnet haben, in dem man CDs mit liturgischen Gesängen kaufen kann, die während der Passionswoche aufgeführt werden.

Oasi del Governatore - arte

Locri Epizephyrii, archäologische Stätte und Museum

Es gibt die Überreste der antiken Stadt um das achte Jahrhundert gegründet. BC. von griechischen Siedlern, die aus Locris kam, erreichte seinen Höhepunkt um das sechste Jahrhundert. BC mit der Gründung von zwei Sub-Kolonien auf dem Tyrrhenischen Meer, Medma (Rosarno) und Hipponion (Vibo Valentia) wurde um das zehnte Jahrhundert aufgegeben. wegen der arabischen Überfälle auf die Küste, nahmen die Bewohner Zuflucht in das Innere, Gerace, dazu bestimmt, das wichtigste Zentrum der Region bis zum letzten Jahrhundert zu werden.

VERPASSEN SIE DIESE GELEGENHEIT NICHT